Skip to main content

Operational
Excellence

„Operational Excellence - OPEX“

innerhalb einer Unternehmensorganisation beruht auf dem unermüdlichen Streben nach Effizienz, Produktivität und Effektivität in allen Aspekten des Betriebs.

Dies bedarf einer Kultur im Unternehmen, die eine ständige Verbesserung von Prozessen, Systemen und Arbeitsabläufen fördert, um ein Höchstmaß an Leistung, Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit zu erreichen sowie gleichzeitig Verschwendung und Kosten zu minimieren.

Operational Excellence (OPEX) ist nicht nur ein Schlagwort, sondern eine strategische Herangehensweise, die Unternehmen dabei unterstützt, ihre Kernprozesse kontinuierlich zu verbessern. Bei der IQX GmbH verstehen wir OPEX als einen ganzheitlichen Ansatz, der darauf abzielt, Effizienz und Effektivität entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu optimieren. Von der Produktion bis hin zu administrativen Abläufen helfen wir Unternehmen, ihre Geschäftsprozesse zu perfektionieren und dadurch Wettbewerbsvorteile zu erlangen.


Ihr Kontakt:

Klaus Struc

+43 670 4040 340
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Die Bedeutung von OPEX für Unternehmen

In einer zunehmend globalisierten und dynamischen Wirtschaftswelt ist es für Unternehmen entscheidend, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln und zu verbessern. OPEX bietet einen Rahmen, um dies zu erreichen, indem es Unternehmen dabei unterstützt, ihre Prozesse zu standardisieren, Kosten zu senken und die Qualität ihrer Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Durch die Implementierung von OPEX können Unternehmen flexibler und agiler werden, um sich den ständig verändernden Marktbedingungen anzupassen und langfristigen Erfolg zu sichern.

Unsere maßgeschneiderten OPEX-Lösungen


Die IQX bietet maßgeschneiderte OPEX-Lösungen, die auf die spezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen unserer Kunden zugeschnitten sind. Unsere Experten arbeiten eng mit Ihnen zusammen, um einen individuellen Ansatz zu entwickeln, der Ihr Unternehmen dabei unterstützt, die gesetzten Ziele zu erreichen und die Leistungsfähigkeit zu steigern.

Optimierte Prozesse

Entwicklung und Verfeinerung von Prozessen, um unnötige Schritte zu vermeiden, Verzögerungen zu reduzieren, und die Ressourcenauslastung zu optimieren.

⦁ Optimale Prozessdigitalisierung
⦁ Process Mining
⦁ Lean Office
⦁ Prozess- und Schnittstellenmanagement in der Administration
⦁ Aufbau eines Expertenteams zu OPEX
⦁ Digitalisierung und KI-Implementierung wo sinnvoll
⦁ Lean Supplier (Effektives Bestell- und Beschaffungsmanagement, Pricing, Reklamationen, …)
⦁ Lean Sales und Key Account (Effektive Kundenkommunikation, Prognosen, Pricing, …)

Kontinuierliche Verbesserung

Schaffung einer Kultur der kontinuierlichen Verbesserung, in der Mitarbeiter auf allen Ebenen in die Lage versetzt werden, Ineffizienzen zu erkennen und Verbesserungen vorzuschlagen.

⦁ „Risk Management“ im Zuge der Produktentstehung -> FMEA
⦁ Problemlösungsmanagement
⦁ Poka Yoke
⦁ KAIZEN – Einführung und Förderung einer Problemlösekultur
⦁ KATA
⦁ Einführung und Kontrolle eines konsequenten Maßnahmenmanagement
⦁ Einführung und Kontrolle eines konsequenten Prioritätenmanagement

World Class Manufacturing

Implementierung standardisierter Verfahren und „Best Practices“ im gesamten Unternehmen, um Ausbringung und Qualität in der Operation zu maximieren.

⦁ Einführung einer Haltung und Denkweise zu Ordnung & Sauberkeit
⦁ Einführung Haltung und Denkweise zu Nachhaltigkeitsthemen
⦁ Standardisiertes Rüsten – SMED
⦁ Total Productive Maintenance (TPM)
⦁ Fertigung im Fluss halten
⦁ Lean Logistics
⦁ Total Quality Management (TQM)
⦁ Optimale Digitalisierung in der Operation

Leistungsmessung

Einführung eines Systems, um Transparenz zu schaffen, verbesserungswürdige Bereiche zu identifizieren und den Fortschritt zu verfolgen.

⦁ Shopfloor Management
⦁ Die wichtigsten Steuergrößen zur Erreichung „Operational Excellence“ in den angeführten „Steuergrößen – Klassen“
⦁ „S“ – SAFETY
⦁ „Q“ – QUALITY
⦁ „D“ – DELIVERY
⦁ „C“ – COST
⦁ „M“ – MORAL
⦁ „SUS“ – SUSTAINABILITY
⦁ Regelkreis- und Eskalationsmanagement (PDCA)

ANALOGES
Shopfloor Management

DIGITALES
Shopfloor Management

Mitarbeiterbefähigung

Bereitstellung von Schulungen, Werkzeugen und Kompetenzen, die Mitarbeiter benötigen, um Entscheidungen zu treffen und Verantwortung für ihre Arbeit zu übernehmen.

⦁ Entwicklung einer effizienten Teamorganisation
⦁ Entwicklung und Qualifikation eines „schlagkräftigen“ Teamleiter - Pools
⦁ Verschwendung „sehen und eliminieren“ lernen
⦁ „Agiles Führen“
⦁ Einführung und Stärkung Kompetenzmanagement zur Ressource Mensch
⦁ Klare Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungen über alle Rollen und Mitarbeiter:innen

Kundenorientierung

Ausrichtung alle betrieblichen Bemühungen an den Bedürfnissen und Erwartungen der Kunden, um Produkte und Dienstleistungen zu liefern, die deren Anforderungen konsequent erfüllen oder sogar übertreffen.

⦁ Konsequente Wertstromanalyse und Weiterentwicklung (-design)
⦁ Einführung organisatorischer Wertstromverantwortung (min. Schnittstellen)
⦁ Optimale Auftragsplanung und -steuerung
⦁ Optimale Nachschubkonzepte über alle Erzeugnisse
⦁ Optimale Fertigungsprozesse (Fluss-, Insel-, U-Linienfertigung, …)
Taktung sämtliche Herstellprozesse an die Kundenanforderungen (z.B. One-Piece-Flow,...)

Anpassungsfähigkeit

Dabei gilt es eine Kultur und Infrastruktur zu schaffen, die in der Lage ist, schnell auf Veränderungen des Marktes, der Technologie oder anderer externer Faktoren zu reagieren, ohne dabei an Effizienz oder Qualität einzubüßen.

⦁ Werte – System im Unternehmen (z.B. Wertschätzung, Agilität, Teamgeist, …)
⦁ Professionelles Onboarding
⦁ Team – Meetings
⦁ Mitarbeitergespräch
⦁ Mitarbeiterzufriedenheit und entsprechende Regelkreise (Impulsbefragungen, Befragungen zur Mitarbeiterzufriedenheit, …)
⦁ Soziale „Goodies“
⦁ Einführung Kommunikations-, Eskalations-, und Verantwortungsregeln