Skip to main content

RESTRUKTURIERUNG

Die Restrukturierung eines Unternehmens kann ein außergewöhnlich komplexer Prozess mit zahlreichen Herausforderungen sein. Für eine erfolgreiche Transformation müssen Führungskräfte häufig enorme Hürden überwinden und sicherstellen, dass die Veränderungen auch tatsächlich greifen.


Ihr Kontakt bei IQX:

Hannes Freisl

+43 664 354 46 04
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Extrem wichtige – jedoch nicht quantitativ bewertbar – sind die Herausforderungen zur Überwindung des „kulturellen Widerstandes“ und des „Überkommunikationsbedarfs“ der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Restrukturierungsphasen.

Mitarbeiter:innen widersetzen sich Veränderungen oft aus Angst vor dem Unbekannten, Arbeitsplatzunsicherheit und der Störung etablierter Routinen. Dieser Widerstand kann sich in einer verringerten Produktivität, einer erhöhten Fluktuation und einem Rückgang der Moral äußern.

Inkonsistente Botschaften und mangelnde Unterstützung durch mittlere / untere Führungsebenen können den Widerstand verschärfen. Es ist von entscheidender Bedeutung, sicherzustellen, dass die Führungskräfte auf allen Ebenen aufeinander abgestimmt sind und die Umstrukturierung aktiv unterstützen.

Wenn die Gründe für die Umstrukturierung, die Vorteile und die Auswirkungen auf die Mitarbeiter:innen nicht kommuniziert werden, kann dies zu Verwirrung und Misstrauen führen. Eine transparente und häufige Kommunikation ist unerlässlich, um diese Probleme zu entschärfen.

Die IQX GROUP Herangehensweise an eine Restrukturierung eines Unternehmens / einzelner Unternehmensbereiche (mit Liquiditätsproblemen) ist die Erstellung eines umfassenden Masterplan, um unmittelbare (Cashflow-) Probleme anzugehen und gleichzeitig eine Grundlage für langfristige (finanzielle) Stabilität zu schaffen.

Der IQX GROUP MASTERPLAN orientiert sich dabei an den folgend dargestellten Punkten, die natürlich – abhängig vom Umfang der Restrukturierung – auch nur Teilaspekte umfassen können.

1. "DEEP DIVE“ zur finanziellen Situation

Kritische Prüfung gründliche Analyse

  • der Jahresabschlüsse der letzten 3 Jahre, der  Gewinn/verlust – Rechnung auf monatlicher Basis für die letzten 12 Monate
  • der Cashflow-Prognosen für die nächsten 3- / 6- und 12 – Monate
  • der Schuldverpflichtungen
  • des Umlaufvermögens des Unternehmens
  • der Solvenz des Unternehmens nach den rechtlichen Vorgaben (Prüfung der Vermeidung von Insolvenzverschleppung)

Umfangreiche Ursachenanalyse zu  Liquiditäts-Problemen (durchgeführt von relevanten Fachexperten der IQX GROUP)

  • übermäßige Verschuldung
  • ineffiziente Abläufe
  • Analyse Produktportfolio (Produktergebnisrechnung)
  • nicht wettbewerbsfähige Kostenstrukturen
  • fehlerhafte Preisstruktur gegenüber den Kunden
  • rückläufige Umsätze
  • Marktveränderungen
  • …..

Start der Erstellung einer Fortbestehensprognose

2. Kurzfristiges, stringentes Cash-Management

Einführung eines strengen Cashflow-Managements um die Liquidität zu erhalten bzw. zu verbessern,

  • die ausschließliche Freigabe jeder Zahlung durch Geschäftsführer / IQX „Chief Restructing Officer“
  • die Verzögerung von Zahlungen an Lieferanten in Abstimmung mit diesen
  • die Beschleunigung des Forderungseinzugs
  • das Aushandeln verlängerter Zahlungsfristen
  • die Minimierung aller Rohstoff-, Halbfabrikat – und Fertigteil - Bestände

Die Priorisierung der Zahlungen an kritische Lieferanten, um wichtige Lieferungen und Beziehungen aufrechtzuerhalten

Das Identifizieren und Realisieren von kurzfristige Finanzierungsoptionen, um unmittelbaren Liquiditätsbedarf zu decken:

  • Erweiterung der Kreditlinien
  • Factoring
  • vermögensbasierte Kredite in Betracht ziehen
  • "Verkaufen und zurückleasen"
  • ……

Einarbeitung des erstellten Cash – Flow – Programmes inklusive der getroffenen Maßnahmen in die Fortbestehensprognose

3. Massive Verbesserungen der betrieblichen Effizienz - RESTRUKTURIERUNG

Optimierung des operativen Betriebes, um Kosten zu senken und die Effizienz zu verbessern. Dies kann u.a die Umstrukturierung von Abteilungen, die Neuverhandlung von Verträgen oder die Auslagerung von Nicht-Kernfunktionen beinhalten.

Identifizieren und Eliminieren von verschwenderischen Ausgaben oder redundanten Prozessen (z.B. Process Mining, Lean Office,..)

Implementieren von Lean-Management-Prinzipien, um jegliche Art von Ressourcennutzung zu optimieren und Verschwendung zu minimieren -> siehe IQX OPEX – Programm

Einarbeitung sämtlicher entschiedener Restrukturierung – Maßnahmen inkl. der erwarteten Verbesserungen auf die Unternehmensergebnisse, den Cashflow,..

4. Umschuldung und Verhandlung

Intensive Verhandlungen mit den Gläubigern, um die Bedingungen bestehender Schulden neu zu verhandeln, z. B.

  • die Laufzeiten zu verlängern
  • die Zinssätze zu senken
  • die Möglichkeit einen (teilweisen) Schuldenerlass zu sichern.

Finden und die Bewertung von Schuldenkonsolidierungs- oder Refinanzierungsoptionen, um die Gesamtzinskosten zu senken und den Cashflow zu verbessern.

Betrachtung von Eigenkapitalfinanzierungen wie z.B. durch bestehenden Gesellschafter, Wandelschuldverschreibungen,… um die Schuldenlast zu reduzieren

Einarbeitung sämtlicher Umschuldung – Ergebnisse und Verbesserungen in der Eigenkapitalfinanzierung in die Fortbestehensprognose

5. Strategische Überprüfung / Neuausrichtung des Geschäftes

Die Bewertung der Marktposition, die Wettbewerbslandschaft und die Wachstumsaussichten des Unternehmens.

Das Identifizieren der Stärken und Möglichkeiten zur Diversifizierung – mittelfristig mit dem Potential zur Expansion.

Die Bewertung der leistungsschwachen Vermögenswerte, Produkte, Produktionsanlagen mit dem Ziel

  • einer Veräußerung
  • einer Einstellung der Herstellung
  • einer Stilllegung

Fertigstellung der Fortbestehensprognose und Vorlage an die Gläubiger zur Annahme

Intensive Zusammenarbeit mit allen Gläubigern und wichtigen Stackholdern, um die Zustimmung zur Fortbestehensprognose zu generieren

6. Kommunikation und Stakeholder-Management

Sicherstellung und Aufrechterhaltung einer transparenten Kommunikation mit Mitarbeitern, Lieferanten, Gläubigern und anderen Stakeholdern über die finanzielle Situation und die Restrukturierungsbemühungen des Unternehmens.

Stringentes monatliches Reporting zur Einhaltung der Zielpfade, dargestellt in der Fortbestehensprognose

Eingehen auf Bedenken und der Schaffung eines Klima des Vertrauens um Unterstützung aller Gläubiger und Stackholdern aufrechtzuerhalten.

7. Langfristige Geschäftsplanung

Entwickeln eines tragfähigen, nachhaltigen Geschäftsmodelles, das sich an zukünftige Markttrends und Kundenanforderungen orientiert.

Erarbeiten von Innovationen und Neu - Entwicklungen, um Produkte oder Dienstleistungen von den Wettbewerbern zu differenzieren und neue Einnahmequellen in Zukunft zu erschließen.

Implementieren eines robusten Risikomanagements, um zukünftige Liquiditätsrisiken zu vermeiden und eine agile Unternehmensstruktur zu schaffen.